Yemen Harazi Wadi Almaa – XMas Special

22,00 

Enthält 20% MwSt.
zzgl. Versand
Bei Lieferungen in Nicht-EU-Länder können zusätzliche Zölle, Steuern und Gebühren anfallen.

Exklusive Limited Edition!
Dieser seltene und speziell anaerob verarbeitete Yemen Kaffee kostet schon als Rohkaffee das 7-fache vom üblichen Einkaufspreis… oder sagen wir für 1kg Rohkaffee zahle ich soviel wie manche Menschen für 4 Kilo Röstkaffee im Supermarkt 😛
Er ist selten und sehr fein und mit viel Handarbeit verarbeitet. Und ich habe nur 30 Kilo….

Country: Yemen
Owner: Mocca Mill
Variety: Arabica Jaadi
Production: anaerobic natural processed
Cupping Notes: Fermented strawberry with plum, sticky dates and hints of vanilla and spiced rum
Cupping Score: CoE 88

100% Arabica, 333 Gramm

4 vorrätig

Beschreibung

Kaffee wird im Jemen in Bergregionen hoch oben auf Hochebenen und in Tälern zwischen 1600 – 2100 m Höhe angebaut. Es ist bekannt als der erste Ort, an dem Kaffee angebaut wurde, nachdem er im 15. Jahrhundert von Sufi-Mönchen von hier in die Region gebracht wurde des heute weltweit bekannten Mokka-Getränks. Im 19. Jahrhundert erreichten die Kaffeeexporte auf ihrem Höhepunkt mehr als 57.000 t, was eine ganz andere Geschichte ist als heute mit weniger als 20.000 t. Der Kaffee wird auf sehr einfache Weise auf kleinen, terrassierten Farmen im Hochgebirge hergestellt. Alle Kaffees werden von Hand gepflückt, unter Verwendung von natürlichen organischen Düngemitteln angebaut und auf Hochbeeten oder Dächern getrocknet und getrocknet.

Diese Kaffees stammen von Mocha Mill, einem der ersten Exporteure von Spezialitätenkaffee im Jemen. Mocha Mill begann seine Reise in den Spezialitätenkaffee im Jemen im Jahr 2014, als sie beschlossen, eine Machbarkeitsstudie für die Herstellung und den Export von Spezialitätenkaffee durchzuführen. Sie konnten in der ersten Saison Kaffees in die USA bringen, um sie in Cups zu bewerten und zu bewerten, um ihnen zu helfen, die Qualität zu verstehen, die sie hatten. Leider brach das Land zu diesem Zeitpunkt 2014 in einen Bürgerkrieg aus, was sie jedoch nicht davon abhielt, ihre Reise fortzusetzen und im Laufe der Jahre dazu geführt hat, Lieferketten in 6 verschiedenen Regionen im Jemen aufzubauen. In dieser Zeit haben sie 2017 auch eine Trockenmühle in Samat gebaut, wo sie auch in einen Farbsortierer und modernste Mühlenausrüstung investiert haben und Lagerhallen für die Trocknung von Versuchskaffee gebaut haben. Im Jahr 2021 haben sie insgesamt etwa 10 Behälter mit 80 + Spezialitätenkaffee in die ganze Welt produziert und nach Japan, Australien, dem Nahen Osten, Großbritannien und Europa exportiert.

Mocha Mill hat sich auf die Zusammenarbeit mit Bauern im ganzen Jemen konzentriert und sie zum Schwerpunkt ihrer Arbeit gemacht. Sie haben sie über die besten landwirtschaftlichen Praktiken unterrichtet, um den Ertrag und die Qualität des von ihren Bäumen produzierten Kaffees zu verbessern. Ein wichtiger Teil ihrer Strategie besteht darin, die Bauern und insbesondere die Frauen zu stärken, da sie etwa 75% der Bauern im Jemen ausmachen. Sie arbeiten mit ihren Landwirten mit voller Transparenz zusammen, um langfristige Beziehungen aufzubauen. Die Bauern werden bei der Lieferung der Kirsche an die Einkaufsstelle in jeder der von Mocha Mill gegründeten Regionen bezahlt.
Dies beinhaltet das Bestreben, die höchsten Standards, Spezifikationen und Protokolle für die Kaffeequalität zu implementieren, um das Leben aller an der Kaffeelieferkette beteiligten Jemeniten zu verbessern.

Traditionell arbeiten Bauern im Jemen auf kleinen Parzellen von 60 – 70 Bäumen bis 400 – 500 Bäumen. Die Sorte ist hauptsächlich Jaadi /Udhini, ein großer Baum, der für seine gute Produktion bekannt ist. Im Durchschnitt produzieren Landwirte etwa 1500 kg Kirsche, was etwa 3 Säcken 60 kg exportierbarem Kaffee entspricht. Bei allen Landwirten betrug der durchschnittliche Preis für Kirsche 2,47 USD/kg Kirsche für diejenigen, die mit Mocha Mill arbeiten. Die Bauern verdienen ihr Einkommen hauptsächlich mit Kaffee, einige bauen aber auch Qat (Khat) an, das als starker legaler Binnenmarkt im Jemen gilt. Es wird auch täglich von 90% der Bevölkerung gekaut.
Als Teil ihres Fokus stellen sie Nachhaltigkeit in den Mittelpunkt ihrer Geschäftspraxis. Der Jemen ist ein Land mit Dürre und Wasserknappheit. Mocha Mill setzt innovative Bewässerungs- und Trockenverarbeitungstechniken ein, um die Wasserknappheit zu bekämpfen und die Auswirkungen auf die Gemeinden und ihren Zugang zu einer so wertvollen Quelle zu reduzieren.
Die 11 Lose, die wir in dieser Saison beschafft haben, stammen von Ismaili, Harazi und Howari, die sich im Zentrum oder Südwesten des Landes befinden. Mocha Mill hob ein Gebiet namens Wadhi Almaa im Distrikt Harazi für die experimentelle Verarbeitung hervor. Hier arbeiteten sie direkt mit Landwirten zusammen, die Kirschen für experimentelle anaerobe Parzellen kauften, wo ihr Team bei der Ernte mit den Landwirten zusammenarbeitete, um einen Ernteplan umzusetzen. Diese Partien wurden 120 Stunden in Fässern vergoren, bevor sie dann fast 50 Tage lang langsam getrocknet wurden.

Alle Kaffees, die einmal stabil sind, werden dann in das Lager der Mocha Mill in Sana’a gebracht, wo sie in ecotact gelagert und dann in Tassen und nach Qualität sortiert werden. Von hier aus werden sie dann gemahlen, farbsortiert und dann von Hand gepflückt, bevor sie zur Vorbereitung für den Export in 30 kg verpackt werden.

Harazi-Kaffee:

In den Distrikten des Gouvernements Sana’a, die sich im Südwesten des Gouvernements befinden, beträgt die Gesamtfläche etwa 1276 Quadratkilometer. Die Bevölkerung wird auf 100.000 Menschen geschätzt.

Das Gebiet besteht aus hohen Bergen, Hochebenen und Tälern, die eine Höhe von etwa 1700-2100 m über dem Meeresspiegel erreichen. Es gibt eine Vielzahl von Kulturpflanzen, und der Anbau von Kaffeebohnen ist die bekannteste. Insgesamt gibt es in dieser Region etwa 2000 Landwirte.

Es gibt 9 Sammelstationen in dieser Region und ungefähr alle 3 – 4 Tage liefern die Bauern in der Saison Kaffee aus. Mocha Mill arbeitet hier seit 4 Jahren und die gleichen Bauern bauen Beziehungen auf, die sie in der Herstellung von hochwertigem Kaffee geschult haben.

Wadhi Al-maa Kaffee Spezialverfahren

Wadi Al-Maa wurde aufgrund seiner Lage, der Verfügbarkeit von Wasser und des natürlichen Becherprofils für die Durchführung der experimentellen Verarbeitungschargen ausgewählt. Das Team der Mokka-Mühle konnte während der Saison mit den Erzeugern zusammenarbeiten, um die Erntepläne für die Bäume zu erfüllen und dann bei der Ernte die frisch gepflückten Kirschen direkt an die von ihnen gegründete Nassmühle zu senden.

Der Kaffee wurde zuerst gewaschen und geschwommen, bevor er 120 Stunden lang in versiegelte Fässer gegeben wurde. Danach wurde der Kaffee 3 Tage lang hautgetrocknet, um die Feuchtigkeit zu reduzieren. Danach wurde der Kaffee in ein eigens dafür errichtetes Lagerhaus zur Schattentrocknung gebracht, in dem die Feuchtigkeit und Temperatur kontrolliert werden konnten. Anschließend wurde der Kaffee auf diese Weise unter regelmäßigem Wenden ca. 40 Tage getrocknet. Danach wurde der Kaffee ca. 3 Monate im Öko-Takt gelagert, damit sich der Kaffee absetzen und homogenisieren konnte.

English translation:

Coffee is grown in Yemen in mountainous areas up high on plateau’s and in valleys that are between 1600 – 2100 masl in altitude. It is known for being the first place to cultivate coffee after it was brought to the region in the 15th Century by Sufi Monks from here it grew with coffee being exported it the 16th Century from the port of Al-Makha which gave birth to the name of the Mocha drink known around the world today. In the 19th Century exports of coffee reached more than 57,000 MT at its peak which is a very different story to today with less than 20,000 MT. The coffee is produced on small, terraced farms in high mountains in very simple ways. All coffee is hand-picked, grown with the use of natural organic fertilizers and dried and dried on raised beds or roof tops.

These coffees have been sourced through Mocha Mill one of the first specialty coffee exporters in Yemen. Mocha Mill embarked on its journey into Specialty coffee in Yemen in 2014 when they decided to do a feasibility studies in producing and exporting specialty coffee. They were able to get coffees out to the USA in the first season to be cupped and graded to help them understand the quality they had. Unfortunately, at this time the country broke out into civil war in 2014 but this did not stop them continuing their journey and over the years has led them to establish supply chains in 6 different regions in Yemen. Within this time, they have also built a dry mill in 2017 in Samat where they also have invested in a colour sorter as well and state of the art milling equipment and building warehouses for drying experimental coffees. In 2021 they have produced and exported in total about 10 containers of 80 + Specialty coffee around the World to Japan, Australia, Middle East, UK And Europe.

Mocha Mill have focused on working with farmers throughout Yemen making them the focus of their work. They have been educating them on best agricultural practices to improve the yield and quality of the coffee produced from their trees. A key part of their strategy is to empower the farmers and especially the women as they make up about 75% of the farmers in Yemen. They work with full transparency with their farmers to build long lasting relationships. The farmers are paid on delivery of the cherry to the buying point in each of the regions that Mocha Mill have established.
This incorporates striving to implement the highest coffee quality control standards, specifications and protocols to improve the lives of all Yemenis involved in the coffee supply chain.

Traditionally farmers in Yemen they work on small plots from 60 – 70 trees to 400 – 500 trees. The variety mainly is Jaadi /Udhini which is a large tree known for its good production. On average famers will produce around 1500kg of cherry which equates to about 3 bags of 60kg exportable coffee. Across all the farmers the average price paid for cherry was $2.47/kg of cherry for those who work with Mocha Mill. Famers mainly earn income from coffee but some also grow Qat (Khat) which as a strong legal internal market within Yemen. It is also chewed daily by 90% of the population.
As part of their focus they are placing sustainability at the center of their business practises. Yemen is a country facing drought and water shortages. Mocha Mill are implementing innovative irrigation and dry processing techniques to address water scarcity and reduce impact on the communities and their access to such a precious source.
The 11 lots we have sourced this season come from Ismaili, Harazi and Howari located in the central or south west of the country. Mocha Mill highlighted one area called Wadhi Almaa in the Harazi district for experimental processing. Here they worked directly with farmers buying cherry for experimental anaerobic lots where their team in the harvest worked alongside the famers implementing a harvest plan. These lots were fermented in barrels for 120 hours before then being slow dried for nearly 50 days.

All the coffees once stable are then taken to the Mocha Mill warehouse in Sana’a where they are stored in ecotact and then cupped and assorted according to quality. From here they are then milled, colour sorted and then hand-picked before being bagged in 30kgs in preparation for export.

Harazi coffee:

In the districts of Sana’a governorate, located to the southwest of the governorate, the total area is about 1276 square kilometers. The population is estimated at 100,000 people.

The area consists of high mountains, plateaus and valleys, that reach an altitude of about 1700-2100 m above sea level. There are a variety of crops, and the cultivation of coffee beans is the most famous of these. In total there are about 2000 farmers in this region.

There are 9 collection stations in this region and approximately farmers will deliver coffees every 3 – 4 days in the season. Mocha Mill have been working here for 4 years and the same farmers building relationships who they have trained on how to produce high quality coffee.

Wadhi Al-maa coffee Special Process

Wadi Al-Maa was selected for the carrying out the experimental processing lots due to its location, availability of water and natural cup profile. The Mocha Mill team were able to work alongside the producers during the season executing harvest plans to take care of the trees and then in the harvest send the fresh picked cherry directly to the wet mill they had established.

The coffee was first washed and floated before being placed in sealed barrels for 120 hours. After this the coffee was then transferred to be skin dried for 3 days to reduce moisture. After this the coffee was then transferred to be shade dried in a purpose built warehouse where the humidity and temperature could be controlled. The coffee was then dried for approximately 40 days in this way whilst being turned regularly. After this the coffee was then stored in eco tact for about 3 months to allow the coffee to settle and homogenisation.

Zusätzliche Informationen

Produkt Besonderheiten

Gewicht
333 g
Größe
21 × 5 × 19 cm
Ganze Bohnen

mittlere Röstung