Uganda Kyenjojo

14,00 

Enthält 20% MwSt.
zzgl. Versand
Lieferzeit: ca. 2-3 Werktage
Bei Lieferungen in Nicht-EU-Länder können zusätzliche Zölle, Steuern und Gebühren anfallen.

Farmer: Clarke Farm
Herkunft: Kyenjojo, Uganda
Verarbeitung: washed,BIO
Cupping: süß, cremiger seidiger Körper, Muskat, Haselnuss, Kakao, Kondensmilch, überraschend „clean“ für einen Robusta
Qualität: CoE 83,75

Vorrätig

Artikelnummer: ugandarobusta Kategorie: Schlagwörter: , , , , , , , , , , ,

Beschreibung

Info vom Händler:
Diese Charge gewaschener Robusta-Spezialität ist ein Single Estate Kaffee, der auf der Farm angebaut wird und dessen Konsistenz und Qualität garantiert sind.

The Coffee Quest steht für Transparenz, Zusammenarbeit und Qualität. Wir sind stolz darauf, gewaschene Robusta-Kaffees aus Uganda zu akzeptieren, da diese bei unseren Qualitätsprüfungen mehr als unsere Mindest-Q-Anforderung von 81 SCA-Punkten erreichten.

Dieser Behälter enthält speziell gewaschene Robusta von Clarke Farm, die in Mischungen und auch als Produkt mit einem einzigen Ursprung verwendet werden kann. Dieser Kaffee wurde mit professionellem Wissen und Ausrüstung hergestellt, sodass Clarke Farm ihn effektiv anbauen und jedes Jahr qualitativ hochwertige Kaffees an uns liefern kann.

„Der gewaschene Robusta stammt von einer „light“ Farm, wir arbeiten eng mit ihnen zusammen. Daher ähnelt der gewaschene Robusta-Prozess dem washed-Arabica-Prozess. Im Grunde genommen ernten die Landarbeiter die Kirschen, sie schwimmen im Wasser, dann nehmen sie die guten Kirschen und werden dann in den Pulper gegeben, um vom Fruchtfleisch gereinigt zu werden. Die Kirschen werden ungefähr eine Woche lang in der Sonne getrocknet, dann sind die Bohnen im Schäler und das ist im Grunde der Prozess. “ – erklärt Tony Mugoya.

Fairer Handel ist für UCFA-Mitglieder sehr wichtig. Es ermöglicht die wirtschaftliche Nachhaltigkeit des Landwirts.

Die Clarks Farm ist eine der größten Robusta-Kaffeefarmen in Uganda. Rund 300 Hektar Robusta-Kaffee werden gepflanzt und produziert. Durch seine soziale Mission bemüht sich Ian Clarke, Kleinbauern dabei zu helfen, ihre Praktiken, Qualität und Preise zu verbessern. Aus diesem Grund verwandelt er in Zusammenarbeit mit den ugandischen Behörden seine kommerzielle Farm in eine Hub-Farm.

Die Hub-Farm fungiert als Zentrum für Bildung, Unterstützung und Marktzugang für Kleinbauern in der Region, da lokale Bauerngruppen und -züchter, die von der Farm registriert wurden, besuchen, auf Inputs und Materialien zugreifen und sich über bewährte Verfahren für die Kaffeeproduktion informieren können. Die Arbeiter auf der Farm profitieren von verbesserten Fähigkeiten in der Agronomie, da sie an den verschiedenen Aktivitäten auf der Kaffeeplantage teilnehmen, die wiederum entweder auf ihren eigenen Farmen oder auf den Farmen, auf denen sie neben der Clarke Farm arbeiten, angewendet werden können.

Clarke Farm stellt über 300 (dreihundert) Saisonarbeiter aus der Region ein, die an den verschiedenen Kaffeeplantagenaktivitäten teilnehmen. Pflanzen, Unkraut jäten, saugen, beschneiden, düngen, gießen und ernten, um nur einige zu nennen. Alle Aktivitäten finden nicht gleichzeitig statt, daher haben wir verschiedene Gruppen von Menschen auf der Farm, wenn eine Aktivität stattfindet. Die Farm als Ganzes hat ungefähr 50 festangestellte Mitarbeiter, die auf der Farm leben und den täglichen Bedarf der Farm in den verschiedenen Projekten decken. Dies macht die Clarke Farm zu einem wichtigen formellen Arbeitgeber in der Region und trägt somit zu den Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt für junge und ausgebildete Fachkräfte in ländlichen Gebieten bei.

Als Teil der UCFA und der Large Scale Coffee Farmers Association (LSCFA) wollen Clarke Farm und alle anderen Mitgliedsbauern ein zirkuläres Landwirtschaftsmodell entwickeln. Beginnend mit Kaffee, der in andere landwirtschaftliche Produkte integriert ist, Kombination internationaler Best Practices und Unterstützung benachbarter Kleinbauern.

Der Wissensaustausch und der Austausch bewährter Produktionsmethoden auf der Grundlage der Prinzipien der Kreislaufwirtschaft sind für die Mitglieder von zentraler Bedeutung, ebenso wie der Technologietransfer in den Bereichen Wassermanagement, Bewässerung, erneuerbare Energien und Mechanisierung der landwirtschaftlichen Betriebe. Unterstützung von Initiativen zur Wertschöpfung von Kaffee und des Marktzugangs in der Europäischen Union und anderen Destinationen.

„Für ökologische Nachhaltigkeit glauben wir an Umweltschutz. Dafür bilden wir landwirtschaftliche Betriebe in Agronomie und Smart Farming aus. Dies bedeutet, dass beim Kaffeeanbau eine Praxis der Klimaresilienz angewendet wird, die das Pflanzen überlappender Schattenpflanzen, Wasserrückhaltepraktiken und die Gewährleistung des Wasserschutzes bei den Kaffeebauern umfasst. Wir glauben auch an den Erhalt der biologischen Vielfalt, dh an die Erhaltung der verschiedenen Pflanzen- und Tierarten, die sich auf dem Bauernhof und in seiner Umgebung befinden. “ – Tony Mugoya erklärte die Bauernschulungen.

Für soziale Nachhaltigkeit und Verantwortung betont die UCFA keine Kinderarbeit in den landwirtschaftlichen Betrieben, eine gerechte Bezahlung der Arbeitnehmer gemäß dem nationalen Standard und ihre Arbeitssicherheit. Die Clarke Farm ist eine der größten Robusta-Kaffeefarmen in Uganda. Bis zu 300 Morgen Robusta-Kaffee wurden bereits mit der starken Vision einer Expansion gegründet.

Lokale Bauerngruppen können die Farm besuchen und bewährte Methoden zum Anbau und zur Herstellung von Kaffee erlernen. Die Arbeiter auf dem Bauernhof, auch nur die saisonalen, können einige Kenntnisse in Agronomiepraktiken mitnehmen, wenn sie an den verschiedenen Aktivitäten auf der Kaffeeplantage teilnehmen. Die Kleinbauern können uns auch Setzlinge abnehmen und während der Ernte ihren Kaffee zur Verarbeitung zur Clarke Farm bringen. Dies stellt sicher, dass nur die reife Kirsche verarbeitet wird, was ihnen einen Premiumpreis für ihre Ernte gibt.

English:

This batch of washed specialty Robusta is an estate coffee grown on farm, which benefits consistency and quality are guaranteed.

As The Coffee Quest works aligned with the T.C.Q. values, meaning transparency, collaboration and quality, we are proudly accepted washed robusta coffees from Uganda as they scored more than our minimum Q-requirement of 81 SCA points during our quality checks.

This container has specialty washed Robusta from Clarke Farm which can be used in blends and  as a single origin product, as well. This coffee was produced with professional knowledge and equipment, thus Clarke Farm is able to grow it effectively and ship quality coffees to us consistently, every year.

“Washed robusta is from a light farm, we also work with them, so the washed robusta process is similar to the wash arabica process. So basically, the farm workers harvest the cherries, they float them in water then they take the good cherries and then they are put in the pulping machine to be cleaned. The cherries are sun dried for about one week, then the beans are in the mill and that is basically the process.”  – Tony Mugoya explained.

Fair trade is very important for UCFA members. It enables the economic sustainability of the farmer.

Clarks farm is one of the biggest Robusta coffee growing farms in Uganda with around 300 acreas of Robusta coffee planted and producing. Through his social mission, Ian Clarke’s strives to help smallholder farmers improve their practices, quality and prices. For this reason, in collaboration with the Uganda Authorities, he is transforming his commercial farm into a Hub Farm.

The Hub farm functions as a center of education, support and market acces for smallholder farmers in the region as Local farmer groups and outgrowers registered by the farm, can visit, access inputs and materials, and learn about best practices for coffee production. The workers on the farm benefit from improved skills in agronomy practices as they participate in the different activities on the coffee plantation which in turn can be applied on either their own farms or the farms they work on aside from the Clarke Farm.

Clarke Farm hires over 300 (three hundred) seasonal workers from around the area that take part in the different coffee plantation activities; planting, weeding, de-suckering, pruning, fertilizer application, watering and harvesting to mention but a few. All the activities do not happen simultaneously so we have different groups of people on the farm whenever an activity is taking place. The farm as a whole has about 50 permanent workers that live on the farm and cater to the farm’s daily needs across the different projects. This makes Clarke farm an important formal employer in the region, and so it contributes to the changes on the labor market for young and educated professionals in rural areas.

Being part of UCFA and Large Scale Coffee Farmers Association (LSCFA) Clarke Farm and all the other member growers aim to develop a circular agriculture farming model. Starting in coffee integrated with other agricultural products, combining international best practices and supporting neighbouring small scale farmers.

Knowledge exchange and sharing best production practices based on circular economy principles are key for the members, as well as the technology transfer in water management, irrigation, renewable energy and farm mechanization. Supporting coffee value addition initiatives and market access in the European Union and other destinations.

“For environmental sustainability we believe in environmental conservation. For that we are training farms in agronomy and smart farming approach, which means adopting climate resilience practice in coffee growing which includes planting overlapped shadowing plants, water retention practices, and ensuring water conservation on the coffee farmers. We also believe in biodiversity conservation, that means conserving the different species of plants and animals that are in the farm and surrounding it.” – Tony Mugoya explained the farmer trainings.

For social sustainability and responsibility, UCFA emphasizes no child labor in the farms, fair payment of workers according to the national standard and their working safety.  Clarke Farm is one of the biggest robusta coffee growing farms in Uganda with upto 300 acres of Robusta coffee already established with a strong vision to expand.

Local farmer groups can visit the farm and learn best practices about coffee growing and producing. The workers on the farm, even just the seasonal ones, can take away some skills in agronomy practices as they participate in the different activities on the coffee plantation. The smallholder farmers can also take seedlings from us and during the harvest can bring their coffee to Clarke Farm for processing. This ensures that only the red cherry is processed which gives them a premium price for their harvest.

Zusätzliche Information

Produkt Besonderheiten

Gewicht
333 g