Kenia – Roi Estate

Limited Edition! Nur 25 kg verfügbar…

Herkunft: Kenya, Kiambu country, East of the Rift
Valley, foothills of the Aberdares
Farmers: x Kleinbauern
Sorte: Coffea Arabica SL 28 SL 34
Verarbeitung: gewaschen
Cupping: 88
Floral, feine Noten von Himbeeren, Aprikosen, und süß wie brauner Rohrzucker

13,00 

Enthält 20% MwSt.
(13,00  / 250 g)
zzgl. Versand
Lieferzeit: Versand 2x die Woche

Vorrätig

Produktbeschreibung

Roi Estate

Das Roi Estate ist ein kleines Anwesen in der Grafschaft Kiambu nördlich von Nairobi an den Ausläufern des Aberdare Ridge. Es baut Kaffee in 1700 Meter Höhe über dem Meeresspiegel in rotem, vulkanischem Boden an, der reich an organischer Materie ist – perfekt für die Produktion von hochwertigem Kaffee. Das Gebiet erhält jährlich rund 1098 mm Niederschlag, und es gibt zwei ausgeprägte Regenzeiten.

Der Kaffee wird handverlesen und in die Nassmühle geliefert, wo er gepresst wird. Dies trennt zunächst die dichten Bohnen von den unreifen „mbuni’s“ (Floaters) unter Verwendung von Wasserflotation, was bedeutet, dass die dichteren Bohnen sinken und durch Kanäle in den Gärtank geschickt werden. Diese erste Fermentationsstufe dauert etwa 24 Stunden, danach werden die Bohnen gewaschen und weitere 12-24 Stunden in den Nachgärbehälter gegeben. Sobald der Fermentationsprozess abgeschlossen ist, treten die Bohnen in die Waschkanäle ein, wo die Schwebstoffe weiter getrennt werden und die dichten Bohnen von Schleim gereinigt werden. Die gewaschenen Bohnen gelangen dann in die Sammelbehälter, wo sie für weitere 24 Stunden unter sauberem Wasser stehen können. Dieser Einweichprozess ermöglicht die Entwicklung von Aminosäuren und Proteinen in der Zellstruktur jeder Bohne, was zu höheren Säuregraden und komplexen Fruchtaromen in der Tasse führt – es wird angenommen, dass dieser Einweichprozess zu den Geschmacksprofilen der kenianischen Kaffees beiträgt berühmt für.

Die Bohnen werden dann zu den anfänglichen Trockentischen transportiert, wo sie in einer dünnen Schicht angeordnet werden, um etwa 50% der Feuchtigkeit schnell entfernen zu können. Diese erste Trocknungsstufe kann etwa 6 Stunden dauern, bevor die Bohnen gesammelt werden, und in den verbleibenden 5-10 Tagen der Trocknungszeit in dickere Schichten gelegt werden. Der trockene Pergamentkaffee wird dann an eine private Mühle geliefert und in „Bodegas“ zur Ruhe gebracht – das sind erhabene Zellen aus Hühnerdraht, die dem Kaffee erlauben, vollständig zu atmen. Kaffee wird traditionell über das landesweite Auktionssystem verkauft, obwohl die jüngsten Änderungen am Kaffeegesetz von Kenia die Einführung eines direkten Handels eingeführt haben, bei dem Landwirte die Auktion umgehen und direkt an Spezialröster auf der ganzen Welt verkaufen können.

Kenia

Kenia liegt am Äquator an der Ostküste Afrikas und wurde als „Wiege der Menschheit“ bezeichnet. Im Great Rift Valley haben Paläontologen einige der frühesten Beweise für die Vorfahren des Menschen entdeckt. Kenias Topographie ist unglaublich vielfältig. Das Land ist ein Land von Bergen, Tälern, offenen Ebenen, Wüsten, Wäldern, Seen, Savannen und einer goldgeschliffenen Küste.

Mit seiner landschaftlichen Schönheit und der reichen Tierwelt ist Kenia eine der wichtigsten Safari-Destinationen Afrikas.
Kaffee wurde von den Briten mit Samen aus dem benachbarten Äthiopien und auch von der Insel Réunion (Bourbon) nach Kenia gebracht. Die Entwicklung der Hybriden in den 1930er Jahren führte zu den sehr erfolgreichen Sorten,

SL28 und SL34 – Kaffees, die jetzt weltberühmt sind und für ihre wunderbare Komplexität in der Tasse mit unvergleichlicher zitroniger Säure sehr bewundert werden. Die besten Kaffeesorten des Landes werden im zentralen Hochland an den Südhängen des Berges angebaut. Kenia im Norden und in den Ausläufern der Aberdare Mountains im Westen. Hier wird der Kaffee auf Bauernhöfen mit einer Höhe von bis zu 1.800 Metern über dem Meeresspiegel angebaut – und dies zusammen mit den fruchtbaren vulkanischen Böden der Region ist der Schlüssel zu den fast unglaublichen Aromen, die in der Tasse zu finden sind. Die besten Kaffees in Kenia werden von den Genossenschaften produziert, von denen es etwa 300 gibt, die aus einer halben Million bis 600.000 Kleinbauern bestehen. Ungefähr 60% von Kenias Kaffee wird auf Kooperativen mit Plantagen und Plantagen produziert, die das Gleichgewicht bilden. Typischerweise besteht ein Kleinbauernhof oder „Shamba“ aus im Schatten gewachsenem Kaffee, einem Haus, der Familienkuh und einer guten Auswahl an Gemüse und Obst für den Familiengebrauch.

© Falcon Spezialgebiet 2018

—————————————–

The Rot Estate

It is a small estate located in Kiambu county just north of Nairobi on the foothills of the Aberdare ridge. It grows coffee at altitudes of 1700 metres above sea level in red volcanic soil which is rich in organic matter – perfect for the production of high quality coffee. The area receives around 1098mm of rainfall annually and there are two distinct wet seasons. The coffee is handpicked and delivered to wet mill where it is pulped. This initially separates the dense beans from the immature ‘mbuni’s (floaters) using water floatation which means the denser beans will sink and be sent through channels to the fermentation tank. This first stage of fermentation will last for around 24 hours, after which the beans are washed and sent to the secondary fermentation tank for another 12-24 hours. Once the fermentation process is completed, the beans enter the washing channels where floaters are separated further and the dense beans are cleaned of mucilage. The washed beans will then enter soaking tanks where they can sit under clean water for as long as another 24 hours. This soaking process allows amino acids and proteins in the cellular structure of each bean to develop which results in higher levels of acidity and complex fruit flavours in the cup – it is thought that this process of soaking contributes to the flavour profiles that Kenyan coffees are so famed for. The beans are then transferred to the initial drying tables where they are laid in a thin layer to allow around 50% of the moisture to be quickly removed. This first stage of drying can last around 6 hours before the beans are gathered and laid in thicker layers for the remaining 5-10 days of the drying period. The dry parchment coffee is then delivered to a private mill and put into ‘bodegas’ to rest – these are raised cells made of chicken wire which allows the coffee to breathe fully. Coffee is traditionally sold through the country’s auction system, though recent amendments to the coffee law of Kenya have brought about the introduction of direct trading whereby farmers can by-pass the auction and sell directly to speciality roasters around the world.

Kenya

Situated on the equator on Africa’s east coast, Kenya has been described as „the cradle of humanity“. In the Great Rift Valley palaeontologists have discovered some of the earliest evidence of man’s ancestors. Kenya’s topography is incredibly diverse. The country is a land of mountains, valleys, open plains, deserts, forests, lakes, savannahs and a golden sanded coastline.
With its scenic beauty and abundant wildlife, Kenya is one of Africa’s major safari destinations.

Coffee was introduced to Kenya by the British with seeds from neighbouring Ethiopia and also from Reunion (Bourbon) island.
The development of hybrids during the 1930s brought about the highly successful varietals, SL28 and SL34 – coffees that are now world famous and highly admired for their wonderful complexity in the cup with unrivalled lemony acidity. The country’s best coffees are grown in the Central Highlands on the southern slopes of Mt. Kenya to the north and in the foothills of the Aberdare Mountains to the west. Here the coffee is grown on farms with altitudes of up to 1,800 metres above sea level – and this, along with the fertile volcanic soils of the region, is the key to the almost unbelievable flavours that can be found within the cup. The best coffees in Kenya are produced by the cooperatives of which there are around 300 comprised of between half a million to 600,000 smallholder members. About 60% of Kenya’s coffee is produced on cooperatives with estates and plantations making up the balance. Typically a smallholding or ‘shamba’ is comprised of shade-grown coffee, a house, the family cow and a good variety of vegetables and fruit for the use of the family.

 

©Falcon Specialty 2018

Zusätzliche Information

Gewicht 250 g
Größe 21 × 19 cm
Ganze Bohnen

hell geröstet

Warenkorb

Wir nutzen Cookies, um unser Angebot für Sie zu verbessern. Sie stimmen der Verwendung von Cookies durch Verbleib auf dieser Seite und durch Anklicken von "OK" zu. Lesen Sie unsere Datenschutzhinweise...