Äthiopien Rocko Mountain „Girls gotta Run“

Die Verarbeitung in Yirgacheffe kann sowohl gewaschen als auch natürlich erfolgen, wobei der größte Teil des Kaffees auf über 2000 Meter über dem Meeresspiegel wächst. Ein Großteil des in Äthiopien angebauten Kaffees wird mit traditionellen Methoden, unter Schattenbäumen neben anderen Kulturen und ohne den Einsatz von Chemikalien hergestellt. Kaffee von Yirgacheffe wird oft als „Gartenkaffee“ bezeichnet, da er auf sehr kleinen Grundstücken angebaut wird, oft im Hinterhof von kleinen Wohnungen.

In diesem Jahr erhalten wir wieder eine Spende für die „Girls Gotta Run Foundation“ in den Preis für unser Rocko Mountain Reserve. GGRF ist eine gemeinnützige Organisation, die Mädchen in Äthiopien durch Laufen und Bildung ermächtigt, frühe Heirat und Schwangerschaft zu vermeiden.

Land: Äthiopien
Gegend: Haricha Woreda, Godeo Zone, 1950 – 2150 masl
Besitzer: Cooperative Owned
Sorte: Coffea Arabica Heirloom
Verarbeitung: natural
Cupping: Erdbeeren, Blaubeeren, Orange, floral and komplex

Cupping Score: 89 (!)

12,00 

Enthält 20% MwSt.
(12,00  / 250 g)
zzgl. Versand
Lieferzeit: Versand 2x die Woche

Vorrätig

Produktbeschreibung

In Zusammenarbeit mit Addis Exporter, einem Unternehmen mit mehr als 100 Jahren Erfahrung im Export von qualitativ hochwertigem Kaffee aus Äthiopien, konnten wir einen unglaublich natürlichen, verarbeiteten Kaffee von Kleinbauern rund um den Rocko Mountain im Haricha Woreda, Yirgacheffe, auswählen. Diese Kleinbauern haben ihre Kirschen handverlesen und an einen lokalen Händler verkauft, der die Verarbeitung und Sortierung überwacht, bevor sie die Bohnen an die ECX verkauft, die nach SCAA-Standards eingestuft werden. Addis Exporter kauft dann die Top-Qualität-Lose von der ECX und wählt die besten für ihre „Rocko Mountain Reserve“.

Kaffee in Äthiopien wird seit 2008 an der Ethiopia Commodity Exchange gehandelt. Die ECX wurde gegründet, um ein Element der Kollektivverhandlungen für Landwirte zu schaffen, die keine Genossenschaften sind oder große Güter besitzen. Zuvor war nur ein Drittel aller in Äthiopien produzierten Agrarprodukte aufgrund der hohen Kosten und Risiken beim Handel auf dem Markt. Es gab keine Zusicherung von Produktqualität oder -quantität, was bedeutete, dass Käufer nur mit Lieferanten handeln würden, die sie kannten und denen sie vertrauten. Dies führte dazu, dass sich viele landwirtschaftliche Produzenten in Äthiopien vom Markt trennten und sie gezwungen wurden, ihre Produkte an den nächsten Käufer, manchmal eine Kette von mehreren Zwischenhändlern, zu verkaufen, sodass sie nicht über den Preis verhandeln oder ihre Marktposition verbessern konnten.

Mit der Einführung der ECX wurde der Kaffeeexport in Äthiopien stärker reguliert und zentralisiert, so dass mehr Kleinproduzenten Zugang zum Weltmarkt haben. 90 Prozent des gesamten Kaffees, der in Äthiopien produziert wird, bewegt sich nun durch die ECX, wo er nach Geschmacksprofil und Qualität gestuft und sortiert wird. Seit ihrer Einführung im Jahr 2008 behauptet die ECX, Folgendes eingeführt zu haben: Marktintegrität – durch die Gewährleistung der Produktqualität und -quantität und durch den Betrieb eines Systems zur täglichen Abrechnung und Abwicklung von Verträgen. Markteffizienz – durch den Einsatz eines Handelssystems, in dem sich Käufer und Verkäufer auf Basis standardisierter Kontrakte nahtlos koordinieren können. Markttransparenz – durch die Verbreitung von Marktinformationen in Echtzeit an alle Marktteilnehmer.
Dieses System scheint erfolgreich zu sein, mehr Kleinbauern Zugang zum Markt zu verschaffen und kann zu einigen wirklich konsistenten Abfüllungen mit unglaublichen Geschmacksprofilen führen. Der Nachteil für den Spezialkäufer ist die Unfähigkeit, Informationen über die genauen Ursprünge des Kaffees zu erhalten, und somit die Unfähigkeit, von denselben Herstellern Jahr für Jahr zu kaufen.

Yirgacheffe ist sowohl eine Stadt als auch eine Klasse von Kaffee in Äthiopien. Die Stadt selbst befindet sich in der Gedeo-Zone in den südlichen Nationen und Nationalitätenvölker Staat (SNNPRS) in Südäthiopien. Mehr als jedes andere Land hat Äthiopien eine breite genetische Vielfalt unter seinen Kaffeesorten, wobei jede Sorte einen unverwechselbaren Geschmack, Form und Farbe hat. Infolgedessen kann jede Region in dem Land ein unterschiedliches Geschmacksprofil anbieten und das Bewertungssystem für äthiopische Kaffees bilden, z. Sidamo, Harrar, Limu, Djimmah etc. Es wird weithin argumentiert, dass ein Yirgacheffe-Kaffee einen der markantesten Geschmacksprofile der Welt mit einem scharfen blumigen Aroma und einem intensiven Zitrusgeschmack bieten kann.

English translation:

Processing in Yirgacheffe can take the form of both washed and natural, with most of the coffee growing at over 2000 metres above sea level. Much of the coffee grown in Ethiopia is done using traditional methods, under shade trees alongside other crops and without the use of chemicals. Coffee from Yirgacheffe is often referred to as ‘garden coffee’ as it is grown on very small plots, often in the back yard of small dwellings.

This year, we are once again including a donation to the ‘Girls Gotta Run Foundation’ in the price paid for our Rocko Mountain Reserve. GGRF is a non-profit organisation that empowers girls in Ethiopia through running and education in an effort to avoid early marriage and pregnancy.

Working in partnership with Addis Exporter, a business with more than 100 years experience in exporting high quality coffee from Ethiopia, we have been able to select an incredible natural processed coffee from smallholders based around the Rocko Mountain in the Haricha Woreda, Yirgacheffe. These smallholder farmers have hand-picked their cherries and sold them to a local trader who oversees the processing and sorting before selling the beans to the ECX who grade according to SCAA standards. Addis Exporter then purchase the top quality lots from the ECX and select the best for their ‘Rocko Mountain Reserve’.

Coffee in Ethiopia has been traded on the Ethiopia Commodity Exchange since 2008. The ECX was established to create an element of collective bargaining for farmers who are not members of cooperatives or owning large estates. Previously, only a third of all the agricultural products produced in Ethiopia reached the market due to the high costs and risks involved with trading. There was no assurance of product quality or quantity which meant buyers would only trade with suppliers they knew and trusted. This resulted in many of Ethiopia’s agricultural producers becoming isolated from the market, forcing them to sell their produce to the nearest buyer, sometimes a chain of multiple middlemen, and leaving them unable to negotiate on price or improve their market position.

With the introduction of the ECX, coffee exports in Ethiopia have become more regulated and centralized, enabling more smallholder producers to have access to the global market. Ninety per cent of all the coffee produced in Ethiopia now moves through the ECX where it is cupped and graded according to flavour profile and quality. Since its inception in 2008, the ECX claims to have introduced: Market integrity – by guaranteeing the product grade and quantity and operating a system of daily clearing and settling of contracts. Market efficiency – by operating a trading system where buyers and sellers can coordinate in a seamless way on the basis of standardized contracts. Market transparency – by disseminating market information in real time to all market players.
This system seems to have been successful in giving more smallholders access to the market and can result in some really consistent stand out lots with incredible flavour profiles. The downside for the specialty buyer is the inability to access information about the precise origins of the coffee, and thus an inability to purchase from the same producers year after year.

Yirgacheffe is both a town and grade of coffee in Ethiopia. The town itself is located in the Gedeo zone in the Southern Nations and Nationalities Peoples Regional State (SNNPRS) in Southern Ethiopia. More than any other country, Ethiopia has a broad genetic diversity among its coffee varieties, with each type having distinctive taste, shape and colour. As a result, each region in the country can offer a different flavour profile, forming the grading system for Ethiopian coffees e.g. Sidamo, Harrar, Limu, Djimmah etc. It is widely argued that a Yirgacheffe grade coffee can offer one of the most distinctive flavour profiles in the world with pungent floral aroma and intense citrus flavour.

Zusätzliche Information

Gewicht 250 g
Größe 21 × 19 cm
Ganze Bohnen

hell geröstet

Warenkorb

Wir nutzen Cookies, um unser Angebot für Sie zu verbessern. Sie stimmen der Verwendung von Cookies durch Verbleib auf dieser Seite und durch Anklicken von "OK" zu. Lesen Sie unsere Datenschutzhinweise...