Finca Nombre de Dios

Die Geschichte unseres Lieblingskaffees von der Familie Botto
The story of our favorite coffee from the Botto family (for EN scroll down please)

Die Farm Nombre de Dios liegt im Norden von El Salvador, nahe der Grenze zu Honduras und Guatemala, im Hochland des Alotepec-Metapán-Gebirges auf etwa 1.500 Metern Höhe zwischen den Städten Metapán, Santa Ana und Citalá in Chalatenango .

Die Geschichte der Farm reicht bis in die frühen 1900er Jahre zurück, als Samuel Luna eine Vision für Fortschritt und Entwicklung für das Metapán-Gebiet hatte. Nombre de Dios San Juan, ein Bruchteil der ursprünglichen „Hacienda San Miguel Ingenio y El Pinar“, ist ein Erbe, das Großvater Juan Ramón Calderón in den 60er Jahren gepflanzt hat. Seit 2002 wird Nombre de Dios von María Elena und ihren beiden Schwestern geführt, die in der vierten Generation Kaffeeanbauer sind; die trotz der weltweiten Kaffeepreiskrise eine Chance für die Kaffeeindustrie sahen.

Die Familien aller drei Schwestern arbeiten als Team. Maria Elenas administrative Arbeit wird von ihrem Ehemann Salvador und ihrem Sohn Javier unterstützt, die die kulturellen Praktiken auf der Farm leiten. Die Familie ist tief in den Geschäftsplan von Nombre de Dios involviert. Und sie arbeiten an Diversifizierung und Verbesserung der Kaffeequalität.

Kulturelle Praktiken wie Beschneiden, Unkrautbekämpfung und Düngung nach Ergebnissen der Bodenanalyse werden auf dieser beschatteten Kaffeefarm sorgfältig durchgeführt. Broca (Coffee Berry Borer – das nervigste kleine Insekt) wird mit Fallen und Wespen kontrolliert, die ihre Eier in die Larve des Bohrers legen. Die Pflege einer Kaffee-Gärtnerei (neue Kaffeesämlinge) ist eine dauerhafte Aktivität. Heutzutage haben sie damit begonnen, organische Düngemittel auf der Basis von Nebenprodukten aus der Mühle und Seegras zu testen. Neue Kindergärten gehören ebenfalls zu ihren Aktivitäten.

Diese Aktivitäten beschäftigen 10 Arbeiter von März bis September. Bei der Ernte, die in Lateinamerika zwischen Dezember und Februar stattfindet, steigt die Anzahl der Arbeiter auf 120! Das Wachstum und die Entwicklung der Gemeinschaft ist eine Priorität für die Familie; Sie spendeten Land, auf dem eine Schule, eine Klinik, ein Fußballfeld und eine Kirche gebaut wurden. Seit dem Jahr 2000 steht Strom auch für die Gemeinde zur Verfügung. Sie machten auch einige Schritte, um Computer für die Schule durch ein Programm von USAID, CARE und dem Landwirtschaftsministerium zu bekommen. Besonderer Wert wird auch auf die Erhaltung der Umwelt gelegt und so haben sie kürzlich Bäume gespendet, um die Schulumgebung wieder aufzuforsten.

Die Pflanzen werden mit dem saubersten Wasser gewaschen (das ist sehr wichtig!), Verarbeitet in ihrer eigenen, brandneuen „Beneficio Alotepeque“ Mühle, einer umweltfreundlichen Mühle, die weniger Wasser verbraucht und energiesparend ist. Die Kaffees werden auf eigenen Terrassen und Trockentischen sonnengetrocknet.

Nombre de Dios hat in den Jahren 2005, 2007 und 2008 den angesehenen Cup of Excellence Wettbewerb mit speziell ausgewählten Kaffeesäcken gewonnen. Sie sind voll motiviert, die Qualität und Produktivität weiter zu verbessern und sich auf hochwertige Kaffeeproduktion zu spezialisieren.

Nombre de Dios ist eine wunderschön beschattete Kaffeefarm im Hochland. Dies ist von großer Bedeutung für die Kaffeebäume. „Coffea Arabica“ ist ein Strauch oder kleiner Baum, der in tropischen Bergnebelwäldern gedeiht: Die Pflanze ist tropisch, aber an die kalte Luft und die trüben Wälder des östlichen Hochland-Afrikas angepasst. Wenn diese Bedingungen in Lateinamerika wiederholt werden, gibt der Kaffeebaum schmackhafte Früchte.

Javier baut mehrere Sorten auf der Farm; Es gibt eine Vielfalt an Böden und Schattenbäumen, die ihm die Möglichkeit geben zu sehen, welche Sorten wo besser wachsen. Maria schickte uns Rohkaffeeproben der Sorten Coffea Arabica „Caturra“ von einem Feld und von einem „Coffea Arabica“ „Bourbon“ von einem anderen Feld. Wir haben die Proben geröstet und gebraut und beschlossen, beides zu kaufen! Darüber hinaus hat Maria noch einen weiteren Leckerbissen: Von der „Bourbon“ -Auswahl hatte Javier einige Tüten ohne den Gebrauch von Wasser verarbeitet:

Der „natürlich verarbeitete“ Kaffee ist eine Möglichkeit, die Kaffeekirschen allein in der Sonne zu trocknen, ein Prozess, der in Ländern und Regionen eingesetzt wird, in denen weniger Wasser zur Verfügung steht. Diese Methode war auch in El Salvador vor den Bürgerkriegen häufiger. Die „gewaschene“ Methode ist jetzt die am weitesten verbreitete Art der Reinigung der grünen Bohnen nach dem Aufschluss: die süße Frucht, die die Bohne bedeckt, wird stundenlang in sehr sauberem und kaltem Wasser eingeweicht, bis die Enzyme das Fruchtfleisch vollständig aus dem Samen lösen; So kann die grüne Bohne getrocknet werden, ohne unerwünschte Aromen aus der Umgebung aufzunehmen. Ein gründlicher und sauberer Waschprozess ergibt eine saubere, unbehandelte Bohne, die ihre Eigenschaften während monatelanger Lagerung behält, bis sie eines Tages geröstet wird. Aber kaltes Wasser wird benötigt, und unglaublich saubere Routinen.

„Natürlich verarbeiteter“ Kaffee braucht auch viel Aufmerksamkeit: Eine stabile Temperatur wird dadurch erreicht, dass die Kirschen auf den Trockentischen nur in den Morgenstunden – nachdem der Nachttau abgetrocknet ist – bis zum Mittag verteilt werden. Zu Mittag werden die Kirschen von der Sonne geschützt – und dann in der Nachmittagssonne weiter getrocknet, bis die Abendfeuchtigkeit einsetzt und die Kaffeekirschen wieder von einem Stoff geschützt werden. Eine weitere Spezialität sind die verarbeiteten Kirschen Bourbon und Yellow Caturra. Das Fruchtfleisch der Kirschen wird gepulpt, doch mit dem Ecco-Pulper haben sie jetzt die Fähigkeit, die Menge an Muscilage (süße Schleimschicht zwischen Fleisch und Pergament) zu kontrollieren und gelben, roten oder schwarzen „honey-processed“ Kaffee zu produzieren. Der Unterschied liegt in der Menge der Süße nach dem Trocknen, „black honey“ ist der süßeste von allen. Javier Botto hat viel Arbeit in die Ernte und Verarbeitung gesteckt, die Belohnung ist Anerkennung auf dem World Coffee Market. „Nombre de Dios“ ist bekannt für seine exzellente Bohnenqualität und sein Kaffee wird gerade in Japan, Korea, den USA, Norwegen und seit 2011 in Österreich serviert und genossen. (Besonderer Dank für den Infotext an mein Freund John A. Stubberud, Kaffee-Alchemie, Salzburg Er war derjenige, der mich Maria vorgestellt hat und seitdem kaufe ich Kaffee)

 

ENGLISH translation

The Nombre de Dios farm is located in northern El Salvador, close to the border of Honduras and Guatemala, in the highlands of Alotepec-Metapán Mountain Range at some 1,500 meters above sea level, between the towns of Metapán, Santa Ana and Citalá in Chalatenango.

The history of the farm goes back to the early 1900′s, when Samuel Luna had a vision for progress and development for the Metapán area. Nombre de Dios San Juan, a fraction of the original “Hacienda San Miguel Ingenio y El Pinar”, is a legacy planted by grandfather Juan Ramón Calderón in the 60’s. Since 2002, Nombre de Dios is run by María Elena and her two sisters, a fourth generation coffee growers; who foresaw an opportunity for the coffee industry despite the world coffee price crisis.

All three sisters’ families work as a team. Maria Elena’s administrative work is supported by her husband Salvador and her son Javier, who lead the cultural practices at the farm. The family is deeply involved in the business plan for Nombre de Dios. And they are working in diversification and coffee quality improvement.

Cultural practices such as pruning, weed control and fertilization after soil analysis results are carefully carried out on this shaded coffee farm. Broca (Coffee Berry Borer -the most annoying little insect) is controlled with traps and wasps who lay their eggs into the grub of the borer. Taking care of a coffee nursery (new coffee seedlings) is one permanent activity. Nowadays, they have begun to test organic fertilizers based on mill by-products and sea weeds. New nurseries are also part of their activities.

These activities employ 10 workers from March through September. At harvest, which in Latin America is between December to February, the number of workers increases to 120! The growth and development of the community is a priority for the family; they donated land where a school, a clinic, a foot-ball field and a church were built. Since the year 2000 electricity is also available for the community. They also took some steps to get computers for the school though a program from USAID, CARE and the Agriculture Ministry. Special emphasis is also placed to keep the environment and so they recently donated trees to reforest the school surroundings.

The crops are washed with the cleanest water (this is of very high importance!), processed at their own, brand new “Beneficio Alotepeque”mill, an eco friendly mill that uses less water and is energy saving. The coffees are sun dried at their own patios and drying tables.

Nombre de Dios won the prestigeous Cup of Excellence Competition with specially selected coffee bags in 2005, 2007 and 2008, and this allowed them to attract interest from buyers, and also develop other projects to serve the local market with processed coffee. Maria Elena and her family strongly believe that CoE has allowed them and the country to regain origin recognition in the Coffee World Market. They are fully motivated to continue improving quality and productivity, and specialize in top quality coffee production.

Nombre de Dios is a beautifully shaded Coffee farm situated in the highlands. This is of high importance to the Coffee Trees. ‘Coffea Arabica‘ is a shrub or small tree which thrives in tropical mountain cloud forests: the plant is tropical, but adapted to the cold air and cloudy forests of eastern highland Africa. When these conditions are replicated in Latin America, the Coffee Tree gives tasty fruits.

Javier grows several varieties on the farm; there is a diversity of soil and shade trees which gives him the opportunity to see what varieties grows better where. Maria sent us green bean samples of the varieties ‘Coffea Arabica  Caturra” from one field, and of a ‘Coffea Arabica’  “bourbon” from another field. We roasted and brewed the samples, and decided to buy both! In addition, Maria has another treat: from the ‘bourbon’ selection,  Javier had processed some bags without the use of water:

The ‘natural processed’ coffee is a way of drying the coffee cherries in the sun alone, a process which is used in countries and regions where there is less water available. This method was also more frequent in El Salvador before the Civil Wars. The ‘washed’ method is now the most wide spread way of cleaning the green beans after pulping: the sweet fruit covering the bean is soaked in very clean and cold water for hours until enzymes loosen the pulp entirely from the seed; thus, the green bean can be dried without picking up unwanted flavours from the surroundings. A thorough and clean washing process gives a clean, untainted bean that will keep its characteristics during months of storage until it one day is roasted. But cold water is needed, and incredibly clean routines.

‘Natural processed’ coffee need a lot of attention too: a stable temperature is provided by spreading the cherries on patios only in the morning hours -after the night dew has dried away-  -until noon, when the cherries must be covered as the sun is scalding- -and then drying in the afternoon sun until the evening humidity sets in, when the coffee cherries are raked together and protected by a canvas.

Another speciality is their hone processed Bourbon and Yellow Caturra beans. The flesh of the cherries is pulped but with the Ecco pulper now they have the ability to control the amount of mucilage (sweet layer between flesh and parchment) and produce yellow, red or black honey processed coffee. The difference lies in the amount of sweetness after drying, black honey being the sweetest of all.

Mr. Javier Botto put a lot of effort into harvesting and processing; the reward is recognition in the World Coffee Market. ‘Nombre de Dios’ is renowned for delivering excellent bean quality, and their coffees are in this very moment being served and enjoyed in Japan, Korea, the US, Norway  -and since 2011 in Austria.

(Special thanks for the info-text to my friend John A. Stubberud, Kaffee-Alchemie, Salzburg. He was the one who introduced me to Maria and since then I am buying her coffee)

Warenkorb

Wir nutzen Cookies, um unser Angebot für Sie zu verbessern. Sie stimmen der Verwendung von Cookies durch Verbleib auf dieser Seite und durch Anklicken von "OK" zu. Lesen Sie unsere Datenschutzhinweise...